13.03.2017

Windsichtung auf dem Kasseler Abfall- und Energieforum

Für den Erhalt der Umwelt in der Zukunft müssen heute nachhaltige Lösungen gefunden werden. Doppstadt stellt auf dem Kasseler Abfall- und Energieforum u.a. kombinierten Systeme für die Windsichtung und Schwerstoffabtrennung vor.

Ende April geht Doppstadt in die Forschung: Auf dem 29. Kasseler Abfall- und Bioenergieforum (25. bis 27. April) sprechen Experten aus Politik, Wissenschaft und Praxis über Perspektiven der Kreislaufwirtschaft, kommunale Herausforderungen, Abfallvermeidung und Zero Waste. Vertreten sind unter anderen das Bundesumweltministerium, die Europäische Kommission in Brüssel, der Verband kommunaler Unternehmen, die TU Hamburg und ... Doppstadt.

Unser Verkaufsleiter Kai Conrads nimmt in Kassel am Bioenergieforum teil. Dort werden Gute-Praxis-Beispiele aus dem Bereich Aufbereitungs- und Sortiertechnologien für Biogut und Komposte vorgeführt. Kai Conrads hält einen Kurzvortrag über „Kombinierte Systeme Windsichtung / Schwerstoffabtrennung“ und informiert zum Beispiel über unsere mobile Lösung „WS 2000 K“. Sie trennt bei Schüttgütern leichte Bestandteile von schweren.

Der Windsichter WS 2000 K eignet sich ganz besonders für das Separieren von Biomasse wie Kompost und Holz sowie von Gewerbemüll, Glas, Bauschutt und Baustellenmischabfall. Er ist geländegängig und erzeugt in Windeseile vier Fraktionen. Das Schüttgut gelangt über ein Beschleunigungsband zur Abwurfkante. Dort erzeugt ein Blasdüsensystem eine Aufwärtsluftströmung und trennt präzise Leichtes von Schwerem – bei minimaler Staubemission. Wie das genau funktioniert erfahren Sie vom 25. bis 27. April in Kassel.